26. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropsychologie
22.09.2011 - 24.09.2011
Tagesauswahl
22.09.2011
23.09.2011
24.09.2011
Suche

Persönliches Programm
Bitte geben Sie hier ihre E-Mail-Adresse an, um Ihr persönliches Programm wieder aufzurufen.




Home - 23.09.2011 - Postersitzung


Postersitzung

Freitag, 23. September 2011, 12:00 - 13:30

Non-pharmakologische Intervention bei Patienten mit Multipler Sklerose – Effekte des neuropsychologischen Trainings NEUROvitalis

K. Müller, S. Kaesberg, A. Petrelli, E. Kalbe, G. Baller, A. Sack, J. Kessler (Köln, Jülich, Vechta, Bonn; Maastricht, NL)

Fragestellung: Neben der Fatigue-Symptomatik können bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) motorische und sensorische Defizite, Stimmungsänderungen und kognitive Einschränkungen auftreten. Letztere können das Arbeitsgedächtnis, die Informationsverarbeitung und die Konzentrationsfähigkeit der Patienten betreffen. Das neuropsychologische Gruppentraining NEUROvitalis wurde für gesunde Ältere und Menschen mit kognitiven Einschränkungen konzipiert und fokussiert die Domänen Aufmerksamkeit, Gedächtnis und exekutive Funktionen. Diese Studie beschäftigt sich mit der Effektivität des Trainings bei MS-Patienten und vergleicht sie mit den Ergebnissen bei gesunden Älteren.
Methoden: NEUROvitalis ist ein Gruppentraining mit zwei Sitzungen pro Woche über 6 Wochen und zusätzlichen Hausaufgaben. Insgesamt wurden 23 Probanden mit NEUROvitalis trainiert, davon 11 MS-Patienten (Alter 50.18 (4.56), Bildung 15.59 (2.89)) und 12 gesunde Ältere (Alter 57.25 (3.36), Bildung 15.17 (2.48)). Zur Berechnung der Effektivität des Trainings wurden t-Tests für abhängige Stichproben oder Wilcoxon-Tests verwendet. Außerdem wurden die Effektstärken (d) der signifikanten Tests pro Gruppe berechnet, um zu überprüfen welche Gruppe am meisten profitierte.
Ergebnisse: MS-Patienten zeigten eine signifikante Steigerung ihrer Leistung in den Bereichen geteilte Aufmerksamkeit (p<.00, d=1.30) und Wortflüssigkeit (p<.00, d=1). Es zeigten sich positive Trends in weiteren Domänen: Stimmung und Affekt (p=.05, d=0.57) und figurales Langzeitgedächtnis (p=.04, d=1.03).
Gesunde Ältere verbesserten sich im mittelfristigen verbalen Gedächtnis (p<.00, d=0.86), in der Wortflüssigkeit (p=.01; d=0.54) sowie im kognitiven Gesamtstatus (p=.01, d=1.10). Ein positiver Trend zeigte sich auch im Bereich des figuralen Langzeitgedächtnisses (p=.05, d=0.86).
Schlussfolgerung: NEUROvitalis scheint zur Förderung der geistigen Leistungsfähigkeit bei MS-Patienten geeignet zu sein. Diese verbessern sich hauptsächlich in den Domänen Aufmerksamkeit und Wortflüssigkeit. Außerdem erscheint NEUROvitalis ein effektives Gruppenprogramm zu sein, um neuropsychologische Bereiche bei gesunden Älteren zu verbessern. Sie profitieren am meisten im kognitiven Gesamtstatus und im mittelfristigen verbalen Gedächtnis. Mit Bezug auf die Effektstärken zeigten beide Gruppen dementsprechend Verbesserungen unterschiedlicher Ausprägung in unterschiedlichen Bereichen. Gesunde Ältere scheinen jedoch stärker von NEUROvitalis zu profitieren.